Die schönsten Garne aus aller Welt
Versandkostenfrei ab CHF 75
25. AUGUST 2023

Über Garnstärken


Bei schon fast herbstlich anmutendem Wetter melden wir uns heute mit einem Thema zu dem in letzter Zeit (im Laden aber auch per Email) immer wieder Fragen kamen: Die Einteilung von Garnen nach Garnstärken wie Fingering, DK, Worsted usw. Wer sich schon länger in der online Strickwelt bewegt, benutzt diese Begriffe ganz selbstverständlich und kann die folgenden Erklärungen getrost überspringen. Wem diese Bezeichnungen noch ein Buch mit sieben Siegeln sind, der findet hier eine kleine Einführung in dieses Thema. Wir haben versucht, die Informationen so aufzubereitet, dass sie euch bei der Wahl des richtigen Garnes für euer Projekt helfen sollen  (aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben).

Im Englischen spricht man von yarn weight und meint damit nicht das Gewicht eines Knäuels oder Strangs, sondern die Dicke des Garns. Diese wiederum kann auf verschiedene Arten gemessen und angegeben werden:

Die Einteilung mit der Einheit ply bezieht sich wörtlich genommen auf die Anzahl an Fäden, die für ein Garn verzwirnt wurden und wird im englischsprachigen Raum teilweise genutzt. In diesem System steht eine tiefe Zahl (z.B. 2-ply) für ein dünnes Garn, eine hohe Zahl für ein dickes Garn, wobei es dann nicht so ist, dass für dieses Garn tatsächlich die genannte Anzahl Fäden verzwirnt wurden. Bei uns wird diese Bezeichnung lediglich im Zusammenhang mit Sockenwolle verwendet, wo ein 4-ply (also 4-fädiges) Sockengarn als Standard gilt und 6- bzw 8-fädige Sockengarne entsprechend dicker sind (hier bildet die Zahl dann die tatsächliche Fadenzahl ab).


Auch auf die Bezeichnung wpi trifft man ab und zu im Zusammenhang mit Garnstärken: die Abkürzung steht für wrap per inch und misst, wie oft das Garn um einen Abschnitt in der Länge 2,54 cm (1 inch) gewickelt werden kann. Je dünner also das Garn, umso höher die angegebene wpi Anzahl. Man kann das entweder mit Hilfe eines Lineals messen, sich ein entsprechendes Messwerkzeug basteln oder zu dem oben abgebildeten Helfer von Twig and Horn greifen. Beim Wickeln muss man darauf achten, dass die Fäden ganz dicht nebeneinander (aber nicht übereinander!) liegen. Der Vorteil einer Messung in wpi liegt darin, dass sie (sofern korrekt durchgeführt) eine genaue Auskunft über die Dicke des Garns gibt und man sie ausserdem für die Einordnung eines unbekannten Garns ohne Banderole nutzen kann, ohne es anzustricken.

© Twig and Horn

© Twig and Horn

  © Strickcafé

Am verständlichsten und alltagstauglichsten ist für uns die Einteilung nach der Anzahl Maschen auf 10 cm. In der oft zitierten Übersicht des Craft Yarn Councils findet ihr eine Nummerierung von 0 (sehr dünn) bis 7 (richtig dick). In dieses System fügen sich wiederum die Garnbezeichnungen, die wir benutzen, ein. Die genaue Zuordnung der Bezeichungen kann dabei variieren, wir haben uns bei unserem System vorwiegend an Ravelry orientiert - so könnt ihr entsprechend den Angaben in einer Anleitung bei uns im Shop nach dem Garn suchen (das yarn weight ist bei jeder Anleitung auf Ravelry angegeben). Die Maschenprobe auf 10 cm findet ihr immer auf der Banderole des Garns und hilft euch bei der Einordnung (bevor ihr mit dem Strickprojekt loslegt, müsst ihr natürlich trotzdem noch selber eine Maschenprobe stricken!).

Lace (33 – 40 Maschen auf 10 cm)
Die allerdünnsten Garne unseres Sortiments sind in dieser Gruppe zu finden. Diese Garne eignen sich für ganz zarte Projekte (z.B. Tücher im Lace-Muster wie 
dieses hier von Melanie Berg). Die Lace-Garne sind ausserdem auch perfekte Beilaufgarne - seien es Mohair-Seide-Mischungen oder feine Alpaca oder Cashmeregarne.

Light Fingering (29 – 32 Maschen auf 10 cm)
Diese Kategorie wird manchmal auch als Sock bezeichnet, was so Verwirrung führen kann (so ist z.B. die Malabrigo Sock eigentlich gar kein Sockengarn, sondern vielmehr einfach ein Garn in Sock-Stärke, und eigentlich vielmehr für Tücher oder leichte Jäckchen geeignet) Natürlich gehören aber auch die tatsächlichen Sockengarne in diese Kategorie. Auf 100 g laufen diese Garne ca 400 m weit (das ist dann ausreichend für 1 Paar Socken).

Fingering (26 – 28 Maschen auf 10 cm)
Die etwas dickeren Fingering-Garne
gehören zu der am häufigsten verstrickten Garnstärke und werden meist mit einer Nadelstärke von ca 3 mm verstrickt. Sie eignen sich für fast alle Projekte und lassen sich auch wunderbar mit Garnen in Lace-Stärke kombinieren. Die Kombination entspricht dann etwa einem DK-Garn (siehe unten).

Sport (23 - 25 Maschen auf 10 cm)
Sportweight-Garne eigenen sich gut mitteldicke Pullover und Jacken: praktisch zum Drunterziehen unter die Winterjacke und trotzdem auch warm genug, um sie in der Übergangszeit draussen zu tragen. Auch für Kinder- und Babykleider haben diese Garne einen gute Dicke.

DK (21 - 22 Maschen auf 10 cm)
Die Abkürzung DK steht für double knitting - denn die Stärke eines DK-Garns entspricht etwa derjeingen eines doppelt verstrickten Fingering-Garns. Projekte aus DK-Garnen sind recht schnell gestrickt aber tragen trotzdem nicht allzu sehr auf.

Worsted (19 - 20 Maschen auf 10 cm) / Aran (16 - 18 Maschen auf 10 cm)
Diese beiden Garnstärken werden manchmal in einer Gruppe zusammengefasst, wir führen sie aber separat auf, denn ob ein Garn 20 oder 16 Maschen auf 10 cm hat, macht für ein Kleidungsstück dann doch einen grossen Unterschied.

Bulky (12 - 15 Maschen auf 10 cm)
Diese Garnstärke wird auch als Chunky bezeichnet. Sie ist gut geeignet für schnell gestrickte Kissen und Decken, ist aber auch noch nicht zu dick, um Kleidungsstücke daraus zu stricken.

Super Bulky (7 - 11 Maschen auf 10 cm)
Diese Garne werden meist vor allem für Accessoires verwendet - sie sind richtig dick und werden mit Nadelstärken von 8 - 15 mm verstrickt.

Jumbo-Garne (0 - 6 Maschen auf 10 cm) führen wir im Moment nicht im Sortiment. Sie sind so dick, dass sie meist nicht mit Nadeln, sondern mit den Armen verstrickt werden.


Wenn ihr nun ein bisschen erschlagen seid von alle den Informationen: kein Problem! Man muss sie sich auf keinen Fall merken können, sondern einfach nur die Angaben in den Anleitungen verstehen und dann wissen, wie man nach passenden Garnen suchen kann. Bei uns im Shop könnt ihr das tun, in dem ihr in der Kategorie Wolle den Filter Garnstärke auf die gewünschte Stärke setzt. So seht ihr, welche Garne sich für eure Anleitung eignen würden (natürlich müssen dann auch noch die besonderen Charakteristika der verschiedenen Materialien beachtet werden).
FO (finished Object): Elton Cardigan

Der Elton Cardigan von Joji Locatelli ist ein superbeliebtes Modell auf Ravelry und schon fast 3000x nachgestrickt – unter anderem auch von uns! Es ist aber auch ein Modell, dessen Originalgarn nicht an jeder Ecke zu bekommen ist, sodass es nötig sein kann, sich nach Alternativgarnen umzuschauen. Im Original wird der Cardigan aus einem Fingering- und einem Lace-Garn gestrickt und zwar nicht zusammen, sondern alternierend. Gemäss der Garnstärkentabelle von Ravelry würde ein Fingering-Garn einer Maschenprobe von 28 und ein Lacegarn gar einer Maschenprobe von bis zu 34 Maschen auf 10 cm entsprechen – die Maschenprobe beim Modell ist aber mit 20,5 Maschen auf 10 cm angegeben. Daran sehen wir, dass die Garne hier sehr locker verstrickt werden, um ein luftiges Strickstück zu erhalten. Entscheidend ist aber schlussendlich die beim Modell angegebene Maschenprobe und diese konnten wir auch problemlos mit einem Garn (Ecopuno) erreichen, das eigentlich in die Gruppe der sportweight-Garne gehört.

Unser Elton-Cardigan ist ein echtes Leichtgewicht und wiegt (mitsamt Knöpfen) in Grösse L keine 200 g! Verstrickt haben wir 4 Knäuel der Ecopuno und 2 Knäuel der Premia. Ecopuno ist ein leicht flauschiges Garn mit einem Baumwollanteil und trägt sich auch auf der Haut total angenehm. Wer diese Jacke gerne mit handgefärbten Garnen stricken möchte, kann z.B. Mechita und Mohair von Malabrigo kombinieren.

© Strickcafé
© Strickcafé
© Strickcafé
Bevor wir uns ins Wochenende verabschieden, kommt hier noch wie gewohnt ein Blick auf drei neu entdeckte Modelle der letzten Woche - dieses Mal mit dem Fokus auf Lace-Muster:

Wer sich noch nicht ganz vom Sommer verabschieden möchte (oder schon weit voraus plant), wird sich über das Love Letter Top von Veronika Lindberg freuen. Das Top wird von oben nach unten gestrickt und ist zeigt Lace-Muster in seiner ganzen Vielfalt. Langweilig wirds da beim Stricken garantiert nicht! Ihr könnt dieses Top aus LineBelle oder zweifädiger Pure Silk stricken.

Beim Pullover Oleander von Audrey Borrego kommt Ecopuno zum Einsatz. So wird der Pullover ganz leicht flauschig, das wunderschöne Muster wird aber trotzdem ganz regelmässig gezeichnet. Für dieses Modell findet ihr auf Ravelry einen noch bis morgen (27.8.23) geltenden Rabattcode!

Nicht weniger raffiniert, aber mit einem Lacemuster, das sich auf Passe und Bündchen konzentriert, ist der Pullover Crocus von Knitting for Breakfast. Für diesen zarten Pullover empfeheln wir euch eine Kombination aus Piura und Premia von Lamana (das entspricht genau den Originalgarnen).



Tasse leer? Das wars schon wieder! Wir wünschen euch ein wunderbares, kühles Wochenende mit ganz viel Strickzeit.

Produkte aus dem Blogbeitrag:


%
DROPS Belle

2,45 CHF* 3,50 CHF* (30% gespart)